Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Mehr Sicherheit für Kinder: Wie schütze ich mein (Tages)Kind vor Vergiftungen?

Rund 45 Sekunden reichen, um Kinder vor Vergiftungen zu schützen. Denn die neuen Videoclips der BAG kommen schnell auf den Punkt: Wasch- und Reinigungsmittel gehören niemals in Kinderhände! „YouTube ist ein wichtiger Informationskanal gerade für junge Mütter und Väter und den möchten wir für unsere Aufklärung nutzen", erklärt Andreas Kalbitz, Geschäftsführer der BAG (…) in Bonn.

„Zwei kurze Videoclips vermitteln anschaulich: Wasch- und Reinigungsmittel gehören nicht in Kinderhände. In einem weiteren, zweiminütigen Kurzspot wird außerdem erklärt, was im Notfall zu tun ist."

Die Clips richten sich an Mütter, Väter sowie Großeltern und Alle, die mit kleinen Kindern zu tun haben. In leicht verständlicher Sprache und mit eingängigen Bildern informieren sie über die Gefahr von Vergiftungen durch Wasch- und Reinigungsmittel. Die neuen Clips können unter https://www.kindersicherheit.de/ sowie direkt auf YouTube https://bit.ly/2zhyQwk aufgerufen werden.

Jährlich werden etwa 130.000 Vergiftungsunfälle von Kindern im Alter unter 14 Jahren bei den regionalen Giftinformationszentren registriert. Etwa 8.500 Kinder und Jugendliche werden mit einer Vergiftung im Krankenhaus stationär behandelt. Pro Jahr enden 15 Vergiftungsunfälle von Kindern tödlich. Besonders gefährdet sind Säuglinge und Kleinkinder unter drei Jahren. Neue Produkte und attraktive Verpackungen sowie fehlendes Sicherheitsbewusstsein der Eltern erzeugen einen erhöhten Informationsbedarf beim richtigen Umgang mit chemischen Haushaltsprodukten.

Die Videoclips sind Teil des Projektes „Digitale Medien zum sicherheitsbewussten Umgang mit gesundheitsgefährdenden Haushaltschemikalien". Das Projekt wurde vom Umweltbundesamt und dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit (BMU) finanziell gefördert.

Quelle: Pressemitteilung der Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Mehr Sicherheit für Kinder vom 31.10.2018


 

Kindersicherheit und Unfallverhütung in der Kindertagespflege - Informationen der Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) „Mehr Sicherheit für Kinder!“ 

Die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) „Mehr Sicherheit für Kinder!“ hat sich in den letzten Jahren intensiv mit der Unfallverhütung in der Kindertagespflege beschäftigt. Das war der Anlass, die vielfältigen Angebote der BAG in diesem Bereich, die zum größten Teil schon auf der Homepage zu finden sind, nun in einer eigenen Rubrik zu bündeln. Die Rubrik richtet sich an Tagespflegepersonen, Fachberatungen und Jugendämter. Aber auch Eltern und andere Interessierte finden hier:

  • Informationen zu Fortbildungsangeboten der BAG und ihrer Partner: Beispielsweise das Train-the-Trainer Seminar für Referentinnen und Referenten, die in der Qualifizierung von Tagespflegepersonen zum Thema „Kindersicherheit und Unfallverhütung“ tätig sind oder sein möchten
  • Einen Referentinnen- und Referentenpool: Diejenigen, die Referenten für eine Fortbildung zum Thema „Kindersicherheit und  Unfallverhütung“ suchen, können sich an die BAG wenden. Wir vermitteln - insbesondere in NRW - Referentinnen und Referenten
  • Die BAG-Checkliste für die Sicherheit in der Wohnung von Tagespflegepersonen: Über ein Baukastensystem können sie als Fachberatung oder Tagespflegeperson selbst eine Checkliste mit den wichtigsten Sicherheitsaspekten für die Wohnungsbegehung von Kindertagespflegeeinrichtungen zusammenstellen. Damit die Checkliste auch weitergegeben werden kann, besteht die Möglichkeit, das eigene Logo auf dem Deckblatt der Checkliste zu platzieren.
  • Die Produktdatenbank „Sichere Kinderprodukte“: Für Produkte, die für Tagespflegepersonen relevant sein können, wurden Produktportraits erstellt und in der Produktdatenbank unter der Lebenssituation „Kindertagespflege“ zusammengefasst. Wie oben beschrieben, beinhalten diese Produktportraits Informationen zum Einkauf und Gebrauch eines Produktes und beschreibt die damit verbundenen Risiken. Es werden Hinweise zu Prüfsiegeln und Sicherheitszeichen gegeben, auf die geachtet werden sollte.
  • Arbeitskreis Kindertagespflege: Im Jahr 2016 hat die Unfallkasse NRW den Arbeitskreis Kindertagespflege, an dem auch die BAG teilnimmt, ins Leben gerufen. Der Arbeitskreis hat das Ziel, konkrete praxisorientierte Handlungsanleitungen zur Sicherheit und Gesundheit in der Kindertagespflege zu entwickeln. Die Handlungsanleitungen richten sich an Genehmigungsbehörden, Fachberaterinnen und Fachberater der Kindertagespflege und an die Kindertagespflegepersonen selbst.
  • Links und Hinweise

Der Landesverband Kindertagespflege NRW e. V. ist Mitglied des Arbeitskreises Kindertagespflege der Unfallkasse NRW.

Weitere Informationen finden Sie hier:
http://www.kindersicherheit.de/kindertagespflege.html