01.04.2020

Mit dem Ziel, die Corona-Pandemie einzudämmen bzw. zu verlangsamen, wurde auch die Tagesbetreuung von Kindern auf ein Mindestmaß reduziert.

In Nordrhein-Westfalen besteht derzeit im Rahmen der Kindertagespflege ein Betretungsverbot, das nur wenigen Ausnahmen unterliegt.

Iris Vierheller, Rechtsanwältin, hat eine kurze Einschätzung zu diesem komplexen Thema in der Kindertagespflege vorgenommen (aktualisierte Fassung vom 01. April 2020).

Zur Einschätzung.

01.04.2020
30.03.2020

Stand 27.03.2020, 17:00 Uhr: Fragen und Antworten zum Betretungsverbot von Kindertagesbetreuungsangeboten und zur Betreuung von Kindern von Schlüsselpersonen. Änderungen zum letzten Stand vom 20.03.2020, 19:00 Uhr sind gelb hinterlegt.
Achtung neue Antwort zu folgender Frage: - Sind auch Kindertagespflegepersonen, die im Haushalt der Eltern Kinder betreuen (sogenannte Kinderfrauen) von dem Betreuungsverbot betroffen? Oder können Eltern selbst entscheiden, ob die Betreuung weiterhin stattfindet?

FAQ's:

KiTa NRW:

https://www.mkffi.nrw

27.03.2020

Gerade hat der Bundesrat dem umfangreichen Sozialschutz-Paket zugestimmt.Es soll die sozialen und wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie für die Bürgerinnen und Bürger abfedern. Es enthält ein ganzes Bündel von Maßnahmen.
Nun müssen die Verfahrenswege geregelt werden, wie die finanziellen damit die Zahlungen möglichst bald dort ankommen, wo sie gebraucht werden.

18.03.2020

 

Auf der neuen Informationsseite bemüht sich der Bundesverband für Kindertagespflege e.V., die aktuellen Meldungen zu Themen, die die Kindertagespflege in der Situation, die sich aus der Corona-Pandemie ergeben, zu bündeln.

Darüber hinaus wird auf den Stand der einzelnen Bundesländer und entsprechende weiterere landesspezifische Informationsseiten verwiesen.

 

18.03.2020

 

Das Ministerium für Kinder, Familien, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalens hat das Dokument „FAQ zum Betretungsverbot und zur Betreuung von Kindern von Personen kritischer Infrastrukturen (Stand 15.03.2020)“ aktualisiert und mit dem Stand vom 17.03.2020 um 20:30 Uhr auf seiner Homepage zum Download freigeben. Änderungen zum letzten Stand wurden dabei gelb hinterlegt.

Bitte informieren Sie sich fortlaufend auf der Seite des Ministeriums für Kinder, Familien, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalens über weitere Aktualisierungen.

15.03.2020

Die Kindertagespflege in NRW ist von dem von der Landesregierung angeordneten Betretungsverbot für die Tageskinder ab Montag, 16.03.2020, betroffen. NRW-Familienminister Dr. Joachim Stamp erläutert die Einzelheiten (Stand 14.03.2020): „Zur Eindämmung des Corona-Virus in Nordrhein-Westfalen wird vorübergehend die Betreuung bei den Kitas und der Tagespflege verändert: Alle Erzieherinnen und Tagespflegepersonen werden am Montag arbeiten. Alle Kindertageseinrichtungen, Heilpädagogischen Einrichtungen und Kindertagespflegestellen bleiben zunächst grundsätzlich geöffnet. Aber es dürfen nur noch die Kinder kommen, deren Eltern in einem Job arbeiten, der in der aktuellen Situation zwingend ausgeübt werden muss. Für alle anderen Kinder gilt ein Betretungsverbot. Dazu hat die Landesregierung einen Erlass veröffentlicht. Die Regelung gilt zunächst bis zum 19. April.“

Dr.Stamp:

https://www.mkffi.nrw/pressemitteilung/ab-montag-betretungsverbot-einrichtungen-der-kindestagesbetreuung

14.03.2020

Der NRW-Ministerpräsident, Armin Laschet, hat in einer Pressekonferenz am 13.03.2020 um 14:30 Uhr verkündet, dass ab Montag, 16.03.2020, Kinder im Alter bis zur Einschulung bis zum 19.04.2020 (Stand heute) weder in Kindertagesstätten noch in Kindertagespflegestellen betreut werden dürfen.

Das Maßnahmenpaket der Landesregierung zur Eindämmung des Corona-Virus beinhaltet unter anderem folgende Eckpunkte: 

  • Grundschulen und weiterführende Schulen: Die Schulen in Nordrhein-Westfalen werden durch das Vorziehen des Beginns der Osterferien ab sofort ab Montag bis zum 19. April 2020 geschlossen. Die Schulen werden aber am Montag und Dienstag für eine Betreuung von nicht betreuten Schülerinnen und Schülern sorgen. In den weiterführenden Schulen wird für die aktuellen Abschlussjahrgänge sichergestellt, dass geplante nötige Prüfungen abgelegt werden können. •
  • Kinderbetreuung: Ab Montag dürfen Kinder im Alter bis zur Einschulung keine Kindertageseinrichtung, Kindertagespflegestelle, Heilpädagogische Kindertageseinrichtungen oder „Kinderbetreuung in besonderen Fällen“ betreten.
    Die Eltern sind verpflichtet, ihre Aufgabe zur Erziehung der Kinder wahrzunehmen. Sie haben dafür Sorge zu tragen, dass ihre Kinder die Kindertagesbetreuungsangebote nicht nutzen.
  • Die gesamte Pressemitteilung finden Sie hier:

14.03.2020

13. März 2020
Das Gesundheitsministerium stellt Maßnahmenpaket zur Eindämmung der Coronavirus-Epidemie vor. Absage aller nicht notwendigen Veranstaltungen, Schließung der Schulen, Einschränkungen für Besuche in Pflegeheimen. Vor dem Hintergrund der Beschlüsse vom 12. März 2020 von Bund und Ländern zur Bekämpfung der Coronavirus-Epidemie hat das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium weitere Maßnahmen zur Eindämmung des Virus erarbeitet.
Der Link zur Homepage:

28.02.2020

Das NRW-Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) informiert seit dem 25.02.2020 laufend auf seiner Homepage zu der Situation in NRW und hat ein Bürgerberatungstelefon eingerichtet.

Auf der Homepage erfahren Sie auch, falls in weiteren Kommunen Maßnahmen wie die Schließung von Behörden, Schulen und Kitas (wie aktuell im Kreis Heinsberg) nötig sein sollten.

Als Landesverband Kindertagespflege NRW e.V können wir Ihnen keine darüber hinausgehenden Fragen beantworten. Bei dringenden Fragen setzen Sie sich bitte mit der Gesundheitsbehörde vor Ort in Verbindung.

Sollten wir weitergehende Informationen erhalten, informieren wir Sie selbstverständlich.

Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen
Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen
Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen
Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen
06.02.2020
Der Landesverband Kindertagespflege NRW e.V. sucht ab Mai 2020 eine Geschäftsstellenleitung.
 

Mehr Informationen finden Sie unter unseren Stellenangeboten.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.

15.01.2020

Das Jugendamt in Düsseldorf plant ein neues Modell zur Kita-Platz-Vergabe. Eltern, die ihr Kind von einer Tagesmutter oder einem Tagesvater betreuen lassen, sollen mit dem neuen Modell die Gewissheit und Garantie erhalten, im Anschluss an die Betreuung in der Kindertagespflege einen Kita-Platz zu erhalten.

„Der Vorstoß wäre im Sinne vieler Eltern, die die Betreuung von U3-Kindern im kleinen, familiären Gruppen meist bevorzugen. (…). Doch auch Tageseltern würden profitieren: Denn sie haben meist das Nachsehen, wenn Eltern doch noch eine Kita-Zusage erhalten und dann vom bereits unterschriebenen Betreuungsvertrag zurücktreten.“

Der Landesverband Kindertagespflege NRW e.V. wird die Entwicklung und Umsetzung des geplanten Modells mit Interesse verfolgen.

Hier gelangen Sie zum Artikel der Rheinischen Post.

01.01.2020

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend erneuert jährlich die "Fakten und Empfehlungen zu den Regelungen in der Kindertagespflege". Das Gebiet der Kindertagespflege zeichnet sich durch eine große Uneinheitlichkeit aus. Dies ist einerseits auf das große Spektrum ihrer Erscheinungsformen – der Ganztagsbetreuung, der ergänzenden Betreuung zur Kindertageseinrichtung, der nebenberuflichen Betreuung weniger Kinder bis hin zur Großtagespflege – und andererseits auf die von Bundesland zu Bundesland, Kommune zu Kommune unterschiedlichen rechtlichen, fachlichen und finanziellen Rahmenbedingungen zurückzuführen. Folglich sollen die Fakten und Empfehlungen als Orientierung für die Praxis dienen.

Die aktualisierte Version mit Stand 01.01.2020 der "Fakten und Empfehlungen" ist im Online-Handbuch oder auf unserer Homepage abrufbar.

23.12.2019

wünscht der Vorstand und das Team des Landesverbandes.

 

11.12.2019

Das OVG Greifswald hat sich mit der der Kostenfinanzierung von Tagespflegepersonen befasst und entschieden, dass für die Festlegung der Höhe dieser Beträge der Jugendhilfeausschuss und nicht die Stadtvertretung der Landeshauptstadt Schwerin zuständig ist.

Das OVG Greifswald hat die angefochtenen Urteile des VG Schwerin aufgehoben und den Beklagten, den Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Schwerin, verpflichtet, den jeweiligen Antrag der Klägerinnen auf Zahlung laufender Geldleistungen zur Erstattung angemessenen Sachaufwands und zur Anerkennung der Förderungsleistung für die Betreuung von Kindern in der Tagespflege neu zu bescheiden und im Übrigen die Klagen abgewiesen.

› zum Urteil

05.12.2019

Gesetz zur qualitativen Weiterentwicklung der frühen Bildung verabschiedet

Der Landtag NRW hat am 29. November 2019 in dritter Lesung das Gesetz zur qualitativen Weiterentwicklung der frühen Bildung (Drucksache 17/6726) verabschiedet.

Das Gesetz beinhaltet wesentliche Verbesserungen für die Kindertagespflege in NRW und tritt am
1. August 2020 in Kraft.

Weitere Informationen und die zentralen Punkte des Reformpaktes können der Internetseite des NRW-Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration (MKFFI) entnommen werden:
https://www.mkffi.nrw/pressemitteilung/minister-stamp-mehr-chancen-fuer-unsere-kinder-und-familien

Den kompletten Gesetzestext finden Sie hier:
https://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMG17-85.pdf

20.11.2019

„Starke Kindertagespflege“ ist eins von neun Handlungsfeldern, in die das Land NRW die Mittel des Bund aus dem Gute-KiTa-Gesetz für die Weiterentwicklung der Kindertagesbetreuung investiert. Bis Ende 2022 fließen insgesamt 1,2 Milliarden Euro nach NRW und werden für den Bereich Kindertagespflege u.a. in die Bezuschussung der Qualifizierung von Kindertagespflegepersonen nach dem Kompetenzorientierten Qualifizierungshandbuch (QHB) und die Förderung der Fachberatung.

Herr Dr. Stamp, Minister für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW und Frau Dr. Giffey, Bundesfamilienministerin, unterzeichneten am 19.11.2019 in Düsseldorf den Vertrag zur Umsetzung des Gute-KiTa-Gesetzes.

Die Landesvorsitzende des Landesverbandes Kindertagespflege NRW, Frau Konrath, war auf Einladung von Herrn Minister Dr. Stamp bei der Vertragsunterzeichnung anwesend.

12.11.2019

Rund 30 Prozent der U3-Plätze in Nordrhein-Westfalen sind Plätze in der Kindertagespflege. „Wir verbessern die Rahmenbedingungen der Kindertagespflege. Denn die Anforderungen an die Qualität und an die Qualifizierung der Kindertagespflege haben in den letzten Jahren stetig zugenommen“, sagte Familienminister Stamp kürzlich hinsichtlich der Reform der Kinderbildungsgesetzes.
Die Förderung der Kompetenzorientierten Qualifizierung, regelmäßige Fortbildungen und die Sicherung qualifizierter Fachberatung sind im Zuge der Revision zentrale Bausteine.

Diese und noch weitere Themen sollen im Rahmen des Fachtages vorgestellt und mit Ihnen diskutiert werden.

08.11.2019

Der Landesbetrieb IT.NRW hat die Landesstatistik für Nordrhein-Westfalen „Kinder und tätige Personen in öffentlich geförderter Kindertagespflege 2015 -2019“ am 08.11.2019 veröffentlicht.

› zur Statistik

06.11.2019

"Früh übt sich. Bildung für Demokratie und Vielfalt in der Kindertagesbetreuung"

„Demokratie und Vielfalt in der Kindertagesbetreuung“ ist ein Kooperationsprojekt der sechs Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege, der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (AGJ) und des Bundesfamilienministeriums.

Im Rahmen der Fachtagung sollen zentrale Fragen der frühen Demokratiebildung und Vielfaltspädagogik diskutiert werden. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der gesellschafts- und fachpolitischen Relevanz des Themenfeldes sowie seiner rechtlichen und strukturellen Rahmung. Außerdem werden konkrete Ergebnisse aus den Projekten der Wohlfahrtsverbände vorgestellt und diskutiert.

Die Veranstaltung richtet sich an Vertreterinnen und Vertreter von Bund, Ländern, Kommunen und Wohlfahrtsverbänden sowie Fachberatungen und Kita-Leitungskräfte.

Anmeldeschluss ist der 30.09.2019.